Confédération française des travailleurs chrétiens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Confédération française des travailleurs chrétiens (CFTC) (Französischer Bund christlicher Arbeiter) ist ein französischer Gewerkschaftsbund christdemokratischer Ausrichtung mit derzeit etwa 130.000 Mitgliedern.

Die CFTC ist Mitglied des Internationalen Gewerkschaftsbundes (IGB) und des Europäischen Gewerkschaftsbundes (EGB)[1]. In der Mitgliederliste des IGB wird die Mitgliedschaft mit 140.000 angegeben (Stand: November 2017).[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde der Verband 1919 durch den Zusammenschluss von 321 Gewerkschaften. Die Programmatik lehnte sich an die katholische Soziallehre gemäß der Enzyklika Rerum Novarum von Papst Leo XIII. an. Daher wurde eine Revolution, als deren Instrument sich der kommunistische Konkurrenzverband CGT sah, von der CFTC stets zugunsten von Reformen abgelehnt.

1964 entschied sich eine Mehrheit der Mitglieder der CFTC für die Säkularisierung und die Umbenennung in Confédération française démocratique du travail CFDT. Etwa zehn Prozent der Mitglieder verließen daraufhin die Organisation und gründeten die CFTC neu.

Politische Ausrichtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die CFTC steht politisch weiter rechts als die CFDT, seine Wähler stehen meist christdemokratischen und konservativen Politikern nahe, etwa der ehemaligen UDF bzw. heutigen UMP. Sie ist der einzige Gewerkschaftsbund Frankreichs, dessen Mitglieder bei der französischen Präsidentschaftswahl 2002 überdurchschnittlich oft für den rechtsextremen Kandidaten Le Pen stimmten.[3] Er erhielt von ihnen im ersten Wahlgang 19 % der Stimmen im Gegensatz zu 39 % für den konservativen Kandidaten Jacques Chirac und nur 3 Prozent für den sozialistischen Kandidaten Lionel Jospin. Im Jahr 2012 erklärten 42 % seiner Mitglieder, ihre Stimme Nicolas Sarkozy gegeben zu haben im Gegensatz zu 20 % für François Hollande und jeweils 12 % für François Bayrou und Marine Le Pen.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gérard Adam: La C.F.T.C. 1940-1958, historie politique et ideólogique. A. Colin, 1964.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Confédération française des travailleurs chrétiens – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. National Trade Union Confederations (list of member organisations). European Trade Union Confederation (ETUC), abgerufen am 6. Juli 2018 (englisch).
  2. List of Affiliated Organisations. (pdf, 2,2 MB) Internationaler Gewerkschaftsbund, 6. Februar 2018, S. 3, abgerufen am 6. Juli 2018 (englisch, Stand: November 2017).
  3. Analyse du vote au premier tour de l’élection présidentielle en fonction de la proximité syndicale – Sondage Sortie des Urnes CSA / Liaisons Sociales –. Institut CSA, 30. April 2002, archiviert vom Original am 6. November 2004; abgerufen am 6. Juli 2018 (französisch, Umfrage des Meinungsforschungsinstituts CSA unter französischen Gewerkschaftern zur Präsidentschaftswahl 2002).
  4. Julia Hamlaoui: Présidentielles 2007 2012 2017 Vote des salariés en fonction de leur proximité syndicale. France Insoumise – Parti de Gauche – Midi Pyrénées, 12. Juni 2017, abgerufen am 6. Juli 2018 (Umfragen durch das Meinungsforschungsinstitut Harris unter französischen Gewerkschaftern zur Präsidentschaftswahl 2012).