Qassym-Schomart Toqajew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Qassym-Schomart Toqajew (2019)

Qassym-Schomart Kemeluly Toqajew (kasachisch Қасым-Жомарт Кемелұлы Тоқаев, russisch Касым-Жомарт Кемелевич Токаев Kassym-Schomart Kemelewitsch Tokajew; * 17. Mai 1953 in Alma-Ata, Kasachische SSR) ist ein kasachischer Politiker der Partei Nur Otan und Diplomat und seit dem 20. März 2019 Präsident Kasachstans. Zuvor war Toqajew bereits Generaldirektor des Genfer Büros der Vereinten Nationen und von 1999 bis 2002 Premierminister Kasachstans sowie Außenminister und Präsident des kasachischen Senats.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Toqajew studierte am Staatlichen Moskauer Institut für Internationale Beziehungen, an der er 1975 einen Abschluss erhielt. 1983 absolvierte er Kurse am Sprachinstitut Peking. 1992 kam ein weiterer Abschluss an der Diplomatischen Akademie des russischen Außenministeriums hinzu. Toqajew erwarb 1998 den akademischen Grad Kandidat der Geschichtswissenschaften, 2001 erlangte er einen Doktor in Politikwissenschaften.[1][2]

Nach dem Abschluss seines Studiums am Moskauer Institut für Internationale Beziehungen arbeitete er für das Außenministerium der Sowjetunion. Er wurde zunächst an die sowjetische Botschaft in Singapur entsandt, wo er als Assistent tätig war. 1979 kehrte er wieder ins Außenministerium zurück, wo er verschiedene Positionen durchlief. Von 1985 bis 1991 wurde Toqajew zweiter und dann erster Sekretär der sowjetischen Botschaft in der Volksrepublik China.[2]

Nachdem Kasachstan 1991 die Unabhängigkeit von der Sowjetunion erlangt hatte, wurde er im Dezember des Jahres stellvertretender Minister für Auswärtige Angelegenheiten des Landes. Bereits im Oktober 1994 löste er Qanat Saudabajew als Außenminister Kasachstans ab, ab März 1999 bekleidete er zudem auch das Amt des stellvertretenden Premierministers Kasachstans. Nachdem Nurlan Balghymbajew am 1. Oktober 1999 als Premierministers zurückgetreten war, führte Toqajew als sein Stellvertreter dieses Amt zunächst kommissarisch aus bevor er am 12. Oktober das Amt des Premierministers offiziell übernahm. Nach rund zwei Jahren in diesem Amt trat er am 28. Januar 2002 zurück und wurde daraufhin erneut kasachischer Außenminister. Zwischen Januar 2002 und Juni 2003 bekleidete er zusätzlich das Amt des Staatssekretärs des Landes. Nach seiner zweiten Amtszeit als Außenminister war er von Januar 2007 bis April 2011 stellvertretender Vorsitzender des Senats der Republik Kasachstan.

Am 12. März 2011 wurde Qassym-Schomart Toqajew von Ban Ki-moon, dem Generalsekretär der Vereinten Nationen, zum Generaldirektor des Büros der Vereinten Nationen in Genf ernannt. Durch dieses Amt war er automatisch Generalsekretär der UN-Konferenz für Abrüstung.[3]

Am 16. Oktober 2013 wurde Toqajew zum Präsidenten des kasachischen Senats gewählt.[4] Am 20. März 2019 trat er die Nachfolge des am Vortage zurückgetretenen Nursultan Nasarbajew als amtierender Staatspräsident an.[5] Kurze Zeit später kündigte Toqajew eine vorgezogene Präsidentschaftswahl an, bei der er als Kandidat für die Partei Nur Otan antrat. Mit mehr als 70 Prozent der Stimmen wurde er dabei zum Präsidenten gewählt.

Auf Toqajews Vorschlag benannte das kasachische Parlament (Mäschilis) Astana, die Hauptstadt Kasachstans als Würdigung von Nasarbajews Lebensleistung wenige Tage nach seiner Abdankung in Nur-Sultan um.[6]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qassym-Schomart Toqajew ist verheiratet und hat einen Sohn (* 1984).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Qassym-Schomart Toqajew – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kassym-Jomart Tokayev reelected as Senate Speaker, abgerufen am 20. März 2019 (englisch).
  2. a b Токаев Касым-Жомарт Кемелевич, abgerufen am 20. März 2019 (russisch).
  3. Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten: Waldner: „UNHCR ist verlässlicher Partner beim Schutz von Flüchtlingen“
  4. Diplomat Tokayev returns to Kazakh politics as Senate head. Reuters, abgerufen am 28. April 2014 (englisch).
  5. Tokajew will Hauptstadt nach Vorgänger benennen. Spiegel Online, 20. März 2019, abgerufen am selben Tage.
  6. Kasachstans Hauptstadt erhält neuen Namen. 20. März 2019, abgerufen am 31. März 2019 (deutsch).