Wikipedia:Kandidaten für lesenswerte Artikel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Abkürzung: WP:KLA

Lesenswerte Artikel sind Artikel, die die strengen Kriterien für die exzellenten (noch) nicht schaffen. Auf dieser Seite wird per Wahl bzw. Abwahl entschieden, ob ein Artikel lesenswert ist oder nicht. Artikel, die gleichzeitig für Exzellenz kandidieren, werden auf Wikipedia:Kandidaturen von Artikeln, Listen und Portalen vorgeschlagen.

Bevor du einen Artikel zur Wahl stellst:

  • Prüfe, ob der Artikel den Kriterien für lesenswerte Artikel entspricht.
  • Informiere die Hauptautoren, die du durch dieses oder dieses Tool identifizieren kannst, ehe du einen Artikel vorschlägst. Möglicherweise möchten die Autoren vor der Kandidatur noch Mängel beseitigen.

So trägst du einen neuen Kandidaten ein:

  • Im Artikel: Füge den Baustein {{Lesenswert-Kandidat}} unten ein.
  • Auf dieser Seite: Liste den Artikel mit einer kurzen Beschreibung unten beim aktuellen Tagesdatum auf (Unterschreiben nicht vergessen).

Vorgehen

Alle Benutzer, auch unangemeldete (IPs), sind stimmberechtigt und dürfen pro Artikel ein Votum abgeben. Man stimmt ab, indem man seinen Diskussionsbeitrag auf dieser Seite mit einer der Bewertungen „keine Auszeichnung“, „lesenswert“ kennzeichnet. Die Kennzeichnungen „abwartend“ und „neutral“ sind auch möglich. Die Begründung des Votums ist dringend erwünscht, damit der Auswerter die Entscheidungen nachvollziehen und der Autor die Kritikpunkte aufgreifen kann. Es existieren folgende unverbindliche Vorlagen zur Stimmabgabe:

Qsicon lesenswert.svg Lesenswert
{{BE|l}}
QS icon orange empty.svg keine Auszeichnung
{{BE|k}}
QS icon grey neutral.svg Neutral
{{BE|n}}
QS icon violet abwartend.svg Abwartend
{{BE|a}}

Auswertung

Die Kandidatur wird frühestens am 10. Tag nach dem Einstellungsdatum ab 0:00 Uhr ausgewertet (d. h. bei einer Nominierung am 15. kann ab dem 25. ausgewertet werden). Abgegebene Stimmen zählen bis zum Zeitpunkt der Auswertung. Hat ein Artikel am Ende der Kandidatur mindestens drei Pro-Stimmen mehr als Kontra-Stimmen, wird er als lesenswert ausgezeichnet. Enthält ein Artikel einen gravierenden Fehler, ist er unabhängig vom Abstimmungsergebnis nicht lesenswert.

Offensichtliche Unsinnskandidaten können sofort entfernt werden. Weist eine Kandidatur ab 24 Stunden nach Beginn fünf Voten „ohne Auszeichnung“ mehr als Auszeichnungsstimmen auf, oder nach mehr als 72 Stunden drei Voten „ohne Auszeichnung“ ohne zugleich mindestens eine Lesenswert- oder eine Abwartend-Stimme bekommen zu haben, ist sie vorzeitig gescheitert. Wahlen mit geringer Beteiligung oder uneindeutigem Votum werden als „ergebnislos“ gewertet, so dass der Status vor der Kandidatur bestehen bleibt.

Das konkrete Vorgehen für die Auswertung ist hier beschrieben.

Ab- oder Wiederwahl

Einen ausgezeichneten Artikel, der deiner Meinung nach nicht (mehr) lesenswert ist, kannst du zur erneuten Wahl stellen. Die Voraussetzungen für einen solchen Antrag richten sich nach dem auf WP:KALP gültigen Verfahren.

Zur Ab- oder Wiederwahl füge bitte unten im Artikel den Baustein {{Lesenswert-Abwahl}} oder {{Lesenswert-Wiederwahl}} ein. Der Wahlmodus ist derselbe wie bei einer Neukandidatur.

Review des Tages

Kandidaturen sind erfolgreicher, wenn die Artikel vorher ein Review durchlaufen. Dieses bedarf aber der Mitarbeit von Wikipedianern, die sich Zeit dafür nehmen. Beteilige dich zum Beispiel am Review des Tages:


Marie Stritt, Helene von Forster, Alice Salomon, Freiin von Beschwitz, Helene Lange, Hanna Bieber-Böhm und Ika Freudenberg; der Vorstand des „Bundes Deutscher Frauenvereine“ in einer Broschüre mit Bildern zum „Internationalen Frauenkongress 1904“

Die Frauenstimmrechtsbewegung in Deutschland entwickelte sich ab den 1890er Jahren, als zum einen das allgemeine Wahlrecht für Männer auf die politische Agenda kam und zum anderen die Frauenbewegung durch die Beschlussfassung des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) die Erfahrung machte, dass die Anliegen der Frauen nicht gehört wurden. Der Begriff der Stimmrechtsbewegung wird allgemein auf einen Teil der bürgerlichen Frauenbewegung bezogen. Doch auch die sozialistische Frauenbewegung setzte sich für das Frauenwahlrecht ein, wobei beide Seiten auf die gegenseitige Abgrenzung Wert legten. Zum Bewegungskern gehörten die überregional agierenden Aktivistinnen Anita Augspurg, Minna Cauer, Lida Gustava Heymann, Helene Stöcker, Marie Stritt, Clara Zetkin und Martha Zietz, die ein soziales und politisches Netzwerk bildeten. Sie wirkten als Vortragsreisende und Rednerinnen und galten als Vorbilder und Bahnbrecherinnen.

Mit der Gründung des „Deutschen Vereins für Frauenstimmrecht“ 1902 in Hamburg (1904 in „Deutscher Verband für Frauenstimmrecht“ umgewandelt) begann die Organisationsphase der Bewegung. Nach der Liberalisierung der Vereinsgesetze 1908 nahm die Zahl der Stimmrechtsvereine und der darin engagierten Frauen stark zu. Welches Frauenwahlrecht gefordert wurde, wurde kontrovers diskutiert, was schließlich zu einer Zersplitterung der regionalen und lokalen Stimmrechtsvereine in mehrere Dachverbände führte.

Qsicon lesenswert.svg Die Marke von 4000 lesenswerten Artikeln ist erreicht, ein Dank an alle Autoren, Bewerter und Auswerter! Qsicon lesenswert.svg

10. April[Quelltext bearbeiten]

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 20. April.

Nordhausen[Quelltext bearbeiten]

Ist ein schöner Ortsartikel geworden. Freue mich über Kritik, Bilderanordnung usw. Gruß --Vincent  14:15, 10. Apr. 2019 (CEST)

ich kenne mich ja nicht so aus mit den Kriterien, aber möchtest du diesen tollen Artikel nicht für "exzellent" bewerben? Ich finde es Hammer, so viele Infos gesammelt und beschrieben zu haben. LG, --Gyanda (Diskussion) 15:21, 10. Apr. 2019 (CEST)

Qsicon lesenswert.svg Lesenswert Mir fehlt Wesentliches zur interessanten Vor- und Frühgeschichte des Raumes Nordhausen - und vor allem die Einbindung in die frühe Territorialgeschichte (nur wer solls in de-wiki richten?). Sonst wäre der Artikel mMn vielleicht sogar excellente. Für diese Seite hier reichts mMn allemal - da ist die Latte eher noch zu niedrig. --Methodios (Diskussion) 17:12, 10. Apr. 2019 (CEST)

  • Wirklich üppig, was der Autor zusammengetragen hat, ohne dabei in ein „Breittreten“ von Informationen zu verfallen.. Ich finde zwar, dass bspw. das Kapitel NS-Zeit in der zweiten Hälfte zwei bis drei Belege mehr bräuchte, aber insgesamt ist der Artikel für mich dennoch sicher Qsicon lesenswert.svg Lesenswert. --Wwwurm 17:52, 10. Apr. 2019 (CEST)

Ich hab grad mal sehr grob drübergeschaut und werde mir den Artikel in den nächsten Tagen mal etwas näher anschauen, dann erst erfolgt auch mein Votum. Was mir jetzt aber spontan aufgefallen war: In der Einleitung werden die nächstliegenden Großstädte erwähnt. Ich weiß ja nicht wie die Distanzen gemessen worden sind, aber ist nicht möglicherweise Salzgitter näher an Nordhausen als Braunschweig? Und im Sportteil halte ich den Satz zur BSG Motor Süd Nordhausen doch für ziemlich unglücklich. Dem Leser entsteht dabei der Eindruck, die Mannschaft habe von 1948 bis 1952 in der Landesklasse Thüringen gespielt. Dem scheint mir aber gar nicht so zu sein. Der Vorgängerverein (eine BSG Motor Süd Nordhausen gab es unter diesem Namen ja offenbar erst später) war doch anscheinend erst 1950 in jene Liga aufgestiegen.--Steigi1900 (Diskussion) 19:08, 10. Apr. 2019 (CEST)

  • Sieht schon gut aus, aber einiges ist noch sehr stark in Liste und sollte ausformuliert werden: "Kirchen und Klöster", "Museen und Gedenkstätten", "Sonstiges", "Verkehr", "Medien". Unter "Persönlichkeiten" sollten ruhig die vier wichtigsten aufgeführt werden, nicht nur ein Link. Im Abschnitt "Geschichte" fehlen noch einige Fußnoten (bspw. unter "Spätkelten- und Germanenzeit" müssten fünf Fakten belegt werden). Im Moment noch QS icon violet abwartend.svg Abwartend Gruß --Thomas Wozniak 14:12, 11. Apr. 2019 (CEST)

Im Moment noch QS icon orange empty.svg keine Auszeichnung Fast ein Sympathie-Lesenswert, denn ich war mal in Nordhausen; der Ort hat mir gefallen, der Korn geschmeckt, und mit dem Dampfzug bin ich auch gerne gefahren ;-) Aber: Die Einzelnachweise sind zum Teil ungenügend formatiert. Weblinks ohne Abrufdatum als Einzelnachweis - das sollte heutzutage auch bei "Lesenswerten" m.E. nicht mehr vorkommen. Zum Teil fehlt auch eine nachvollziehbare Bezeichnung des Weblinks (einfach nur gutenberg.org oder wahlen.thueringen.de ist sicher nicht ausreichend). Und einige Belege stammen aus dem "NordhausenWiki" - ist das wirklich vereinbar mit Wikipedia:Belege? Dort steht nämlich: "Nach dem Wiki-Prinzip erstellte und veröffentlichte Texte – egal aus welchem lokalen Namensraum oder externen Schwesterprojekt sie stammen – fallen prinzipiell nicht unter den hier verwendeten Quellenbegriff." Andererseits heisst es da auch: "Wikis mit geschlossenem Autorenkreis können im Einzelfall jedoch durchaus zuverlässige Quellen sein; sie enthalten in der Regel Texte, deren Verfasser namentlich genannt sind, so dass die Zuverlässigkeit der Angaben eingeschätzt werden kann." Das NordhausenWiki scheint allerdings kein solches Wiki "mit geschlossenem Autorenkreis" zu sein, sondern wie die Wikipedia jedermann zur Bearbeitung offenzustehen? Damit dürfte es sich um ungeeignete Belege handeln. Gestumblindi 22:30, 12. Apr. 2019 (CEST)

Im Stadtgebiet muss es Naturdenkmäler und Schutzgebiete geben!--Falkmart (Diskussion) 01:27, 13. Apr. 2019 (CEST)
ist ergänzt. --Vincent  10:35, 16. Apr. 2019 (CEST)
So grundsätzlich sehe ich das mit dem Abrufdatum nicht. Bei Zeitungsartikeln, die an einem bestimmten Tag veröffentlicht wurden und seither natürlich nicht mehr verändert werden, hat das Abrufdatum keinerlei Informationswert, sondern ist nur Ballast. Erst recht gilt das beispielsweise etwa für Bücher aus dem 19. Jahrhundert oder noch früheren Jahrhunderten, die jetzt digitalisert sind und online zur Verfügung stehen. Das Abrufdatum ist nur dort sinnvoll, wo zumindest theoretisch die Möglichkeit besteht, dass der Inhalt der Seite sich künftig ändert. Wenn es einfach nur stur mechanisch überall eingefügt wird, macht das keinen durchdachten Eindruck. Nwabueze 00:32, 14. Apr. 2019 (CEST)
Ich schrieb ausdrücklich von "Weblinks ohne Abrufdatum". Ein Zeitungsartikel mit Angabe der gedruckten Zeitung als Beleg braucht natürlich kein Abrufdatum; ein Weblink ist da nur ein möglicher "Bonus". Hat man den Artikel allerdings online konsultiert, im Webauftritt der Zeitung, gibt es zwei gute Gründe für ein Abrufdatum: Online werden Zeitungsartikel manchmal durchaus noch verändert, und sie verschwinden auch gern. Letzteres gilt auch für digitalisierte Bücher, und wenn es sich um einen von Freiwilligen erstellten Text auf gutenberg.org handelt (ohne einsehbare Scans des Originals; Wikisource macht das besser), weiss man ja auch nicht, was sich da eventuell noch ändern könnte - und letztlich auch nicht, wie verlässlich das Ganze eigentlich ist. Gestumblindi 00:49, 14. Apr. 2019 (CEST)

Moin, Moin. Immer diese jüngst wieder vieldiskutierte Diktatur des Formalen: Abschied: Die Angst vor dem Unperfekten und die Diktatur des Formalen. Wenn ich grad dran denke, setze ich das Abrufdatum eines Weblinks dazu. Ansonsten ist das zumindest in der History dokumentiert. Und ein Regiowiki als Einzelnachweis - jomei, in den Regiowikis steht oft viel mehr und Besseres drin als hier in de-wiki (ich denk da nur an das Sachsen-Anhalt-Wiki, nun gut, in dem Falle: stand - oder aktuell im Stadtwiki Dresden). Das Nordhausen-Wiki einfach aus den Einzelnachweisen raus, in die Weblinks rein - und zB behuf der Ersterwähnung

RI II,1 n. 17, in: Regesta Imperii Online, URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0927-05-13_1_0_2_1_1_57_17 (Abgerufen am 16.04.2019)

und

MGH DD H I, 20 (die RI verlinken auf eine falsche Seite)

in die Einzelnachweise, zu den anderen paar Regio-Wiki-Stellen finden sich auch noch Belege wie eben

Nordhäuser Persönlichkeiten aus elf Jahrhunderten. Horb am Neckar: Geiger, 2009. ISBN 978-3-86595-336-9

Mich stört es nicht, wenn ein gutes Regiowiki als Quelle angegeben wird (im Nordhausen-Wiki scheint der Kreis der Mitarbeiter seehr überschaubar und offenbar mit zT Klarnamen). Für mich ist der Artikel deswegen trotzdem lesenswert mit deutlicher Tendenz zu excellent. --Methodios (Diskussion) 08:26, 16. Apr. 2019 (CEST)

Das Problem bei solchen Wikis ist, dass halt doch jeder mitschreiben kann. Wenn ich das beim Nordhausen-Wiki richtig sehe, muss man sich dafür à la Wikipedia nicht einmal anmelden. Ich will hier selbstverständlich niemandem etwas unterstellen, aber theoretisch könnte halt ein Wikipedia-Autor, der keinen Beleg für eine Behauptung findet, diese einfach in seinem Regio-Wiki reinschreiben und voilà - plötzlich ist da ein "Beleg" ;-) Solche Wikis sind also wohl schon ein "No-Go" als Beleg in jeglicher Form. Darauf kann man sich schlicht nicht stützen. Auch die Inhalte eines Regiowikis müssen ja von irgendwoher kommen, das kann man dann zitieren - wie ja auch gerade von dir angeregt. Gestumblindi 12:31, 16. Apr. 2019 (CEST)

Gestumblindi, hat dort völlig Recht. das Nordhasuen-wiki ist keine zuverlässige Informationsquelle gem. Wikipedia:Belege#Wikipedia_ist_keine_Quelle. Die Struktur der Gliederung ist fehlerhaft, jeweils zweimal nur ein Unterpunkt. Siehe auch Hilfe:Inhaltsverzeichnis#Gliederungsebenen. Belege fehlen an verschiedenen Stellen: Zwischen 1935 und 1943 wurden im Städtischen Krankenhaus 392 als „erbkrank“ eingestufte Personen zwangssterilisiert. oder Die ersten 200 Volkssturmmänner wurden am 21. Februar 1945 zur Front gerufen. oder Von Dezember 1939 bis Juni 1940 wurden rund 9.000 Saarländer in Nordhäuser Privathaushalten und Sammelunterkünften untergebracht. Im Herbst 1939 trafen erste polnische Kriegsgefangene ein. Anfang 1942 waren etwa 450 und im März 1945 700 Kriegsgefangene registriert. oder Etwa 200 deutsche Soldaten und verdächtige Personen im Stadtgebiet wurden gefangen genommen und im Sammellager Rothleimmühle zusammengeführt. oder 1434 wird hier die Herstellung eines neuen Brunnens urkundlich erwähnt. Weiterhin gab es noch mindestens sieben öffentliche Brunnen, die seit dem 15./16. Jahrhundert existierten und in den 1890er Jahren beseitigt bzw. zugeschüttet wurden. oder Nach Aufzeichnungen des Historikers Friedrich Christian Lesser gab es von 1615 bis 1781 22 schwere Unwetter. Im 20. Jahrhundert wurden drei Unwetter (1925, 1946, 1980) gezählt. Hier ist der Beleg fehlerhaft: Insgesamt gibt es acht Grundschulen, vier Regelschulen, zwei Gymnasien, drei Berufsschulen und zwei Förderschulen.[80] Überhaupt sind mir zu viele weblinks und zu wenig gedruckte Literatur verarbeitet. Unter 80 auf der der Seite sehe ich nichts. Die ersten Titel unter Literatur entsprechen sicherlich nicht WP:L#Auswahl: Es werden die wissenschaftlich maßgeblichen Werke sowie seriöse, möglichst aktuelle Einführungen aufgeführt. Statt auf die abgeschriebene Urkunde aus dem Nordhausen-wiki zu verweisen sollte lieber die Edition hier zitiert werden [1] Bei 25 und 53 fehlen die Seitenzahlen im Beleg. Die Literatur könnte sich auch stärker in den Belegen widerspiegeln. Sonstiges ist eine unpassende Überschrift. Beim Namen wird die verbreitete Deutung gar nicht belegt: Es gibt verschiedene Erklärungen für den Ortsnamen Nordhausen; besonders verbreitet ist die Herleitung von der Haupthimmelsrichtung Norden und der fränkischen Siedlungsbezeichnung -hausen. Als Erklärung wird meist die Siedlung Sundhausen angeführt, die etwa zur gleichen Zeit in unmittelbarer Nachbarschaft zu Nordhausen gegründet wurde (demnach entspräche Sunt der Himmelsrichtung Süden). Mit deutlicher Tendenz zu exzellent ist der Artikel sicherlich nicht. Lesenswert vielleicht, wenn man beide Augen zudrückt. Tendiere aber eher zu QS icon orange empty.svg keine Auszeichnung. Es sind zu mir in der Summe zu viele Nickligkeiten, die den Gesamteindruck für eine Auszeichnung trüben. --Armin (Diskussion) 17:30, 16. Apr. 2019 (CEST)

ich werde die Belege bis Sonntag noch nachreichen. --Vincent  10:22, 17. Apr. 2019 (CEST)
Schau bitte generell den Artikel noch einmal durch. Der Abschnitt Nordhausen#Politik ist komplett unbelegt. Solche konkreten Ausführungen müssen nachgewiesen werden: Hinzugezogen wurden seit Anfang des 14. Jahrhunderts vier Vertreter der damaligen Stadtteile und sechs Handwerksmeister, außerdem seit etwa 1320 ein aus 24, dann 42 Männern bestehender Bürgerausschuss.Oder auch im Folgeabschnitt: Die Bürgerschaft wurde in Rotten mit Zugrundelegung der Pfarr- und Kirchspieleinteilung (Pfeilmeisterliste 1443–1545) unterteilt. So gab es 21 Rotten mit unter je zwei Rottenmeistern, die Rottenstärke schwankte dabei (1491–1499) von 17 bis 48 Mann. Oder auch im historischen Abschnitt: Es folgt 1869 der erste Kongress der deutschen Vegetarier in der Stadt. Der Abschnitt Nordhausen#Nordhausen_im_wiedervereinigten_Deutschland ist eigentlich nur eine Stichpunktsammlung und kein in sich geschlossener Text bzw. der Abschnitt fällt gegenüber den vorherigen Abschnitten doch qualitativ deutlich ab. --Armin (Diskussion) 10:30, 17. Apr. 2019 (CEST)
Armin, habich in der Summe ja genauso geschrieben, habe oben auf die MGH-Edition incl. genauer Seite (im Gegensatz zum RI-Link) verlinkt. Die Sache ist doch ganz einfach behebbar, wie oben von mir schon beschrieben: das Regio-Wiki in die Weblinks, und die Quellen in die Einzelnachweise. Denn auch das Regio-Wiki arbeitet mit keinen anderen Quellen als wir hier. Wo soll da ein Problem sein? Sind alles lösbare Kritikpunkte. Auch ich habe mehr in den Regio-Wikis gearbeitet als in de-wiki, liegt auch an meinem späten Einstieg hier, wolltich eigentlich nie - hat sich leider so ergeben (weil zB das Sachsen-Anhalt-Wiki offline ist, soeinige Stadtwikis ebenso oder vor sich hindümpeln, wer weiß wie lange noch... wollte auch nie Google nutzen, mit Windows oder Microsoft arbeiten ... kommt man aber kaum noch rumherum leider). Ich geh davon aus, dass der Autor hier mal nachbessert. Und ansonsten: excellent ist was anderes, klar, aber darum gehts hier gar nicht. --Methodios (Diskussion) 20:26, 16. Apr. 2019 (CEST)

i Info: Die Kandidatur könnte bereits ausgewertet werden, würde zum jetzigen Zeitpunkt aber als gescheitert gewertet werden. Angesichts der beiden positiven Voten und da Vincent angekündigt hat den Artikel noch weiter überarbeiten und Belege nachreichen zu wollen, würde ich vorschlagen, die Kandidatur um 10 Tage zu verlängern. Die Auswertung könnte dann ab dem 30. April erfolgen. --Tönjes 10:56, 20. Apr. 2019 (CEST)

14. April[Quelltext bearbeiten]

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 24. April.

Stefan Weinfurter[Quelltext bearbeiten]

Stefan Weinfurter (* 24. Juni 1945 in Prachatice, Tschechoslowakei; † 27. August 2018 in Mainz) war ein deutscher Historiker, der die Geschichte des frühen und hohen Mittelalters erforschte.

Für lesenswert sollte es sicher reichen. Als Hauptautor neutral. --Armin (Diskussion) 21:02, 14. Apr. 2019 (CEST)

Qsicon lesenswert.svg Lesenswert Dafür reicht es allemal. --Zweedorf22 (Diskussion) 21:46, 14. Apr. 2019 (CEST)

Qsicon lesenswert.svg Lesenswert von einem Laien, für den die Lektüre hochinteressant war. Einige Sachen sind mir aufgefallen:

  • In der Einleitung steht über das Reich im Mittelalter, wobei mir nicht klar ist, was mit das Reich gemeint ist
  • 2x mal wurde auf meinem Bildschirm 12. bzw. 13. Jahrhundert am Rand umgebrochen und evtl. empfielt sich ein geschütztes Leerzeichen einzufügen
  • Im Satz: Karls ständiges Bemühen um Eindeutigkeit steht im Kontrast zur Unbestimmtheit oder Ambiguität in unserer heutigen Gesellschaft. habe ich mal wieder ein mir neues Fremdwort gelernt und evtl. lohnt sich hier ein Link auf Mehrdeutigkeit (für Leser wie mich ;) )
  • Im Satz: Gemeinsam mit Harald Dickerhof organisierte er im Sommer 1987 zum 1200. Todestag zum Hl. Willibald eine Tagung in Eichstätt,... sollte es wohl zum 1200. Todestag von Hl. Willibald lauten?

Weiter bin ich noch nicht und evtl. fällt mir später noch was auf. MfG--Krib (Diskussion) 23:33, 14. Apr. 2019 (CEST)

Ist erledigt. Ich verzichte konsequent auf den Einsatz von geschützten Leerzeichen. Danke für deine Rückmeldung. --Armin (Diskussion) 23:41, 14. Apr. 2019 (CEST)

Qsicon lesenswert.svg Lesenswert Wie Zweedorf22. Ein richtiger Zeitpunkt für diesen Artikel. --Methodios (Diskussion) 08:33, 16. Apr. 2019 (CEST)

Sicherlich Qsicon lesenswert.svg Lesenswert, dass er nicht für Exzellent kandidiert, dürfte dem Fehlen eines separaten Rezeptionskapitels, einer Monografie und dem mangelnden Zeitabstand zur Beurteilung seines Nachwirkens geschuldet sein. Aber auch schon im sehr umfangreichen Werkteil wird die bedeutende Rezeption explizit oder implizit immer wieder deutlich. Ob die Literaturauswahl und -auswertung angemessen ist, kann ich zwar allenfalls mittelbar beurteilen, aber in begründetem Vertrauen annehmen. --Trollflöjten αω 13:06, 16. Apr. 2019 (CEST) PS: Das Eingangsfoto schien mir ein wenig ausladend, aber mit üblicher Syntax eingebunden verliert es sich fast. Mögliche Kleinigkeiten fielen nicht weiter ins Gewicht und gehörten in ein Exzellenzreview.

Qsicon Exzellent.svg Exzellent (ich finde das reicht wirklich für eine Exzellenz-Auszeichnung, man soll die Anforderungen dafür nicht dermaßen hochschrauben). Zwei Punkte: man könnte ruhig auch den Namen von Vater und Ehefrau nennen, falls bekannt. Weiter steht im Text "mediävistisches Lehrprofil bis in die bayerische Zeit- und Wirtschaftsgeschichte", heisst das er hat über Zeitgeschichte veröffentlicht oder diese gelehrt ?--Claude J (Diskussion) 11:30, 17. Apr. 2019 (CEST)

Ich schließe mich der Einschätzung von Trollflöjten an. Mich stört ein bisschen, dass der Friede von Venedig erwähnt, aber nirgends erklärt oder wenigstens mit einem passenden Wikilink versehen ist (vermutlich, weil es zum Friedensschluss selbst noch kein Lemma gibt). Verschiedene sprachliche beziehungweise „didaktische“ Kleinigkeiten im Artikeltext habe ich schon selbst korrigiert. Nicht herangetraut habe ich mich an folgenden Satz, indem etwas fehlt: „Im Kulturhistorischen Museum Magdeburg befasste sich 2004 eine internationale Tagung im Zusammenhang mit der für Herbst 2006 geplanten 29. Ausstellung des Europarates und Landesausstellung Sachsen-Anhalt „Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation 962 bis 1806. Von Otto dem Großen bis zum Ausgang des Mittelalters“.“ Insgesamt natürlich Qsicon lesenswert.svg Lesenswert. Viele Grüße, DerMaxdorfer (Diskussion / Ein bisschen Liebe!) 13:18, 17. Apr. 2019 (CEST)

PS zur Präzisierung: Ich bin der Auffassung, dass jedes Lemma, unabhängig vom Thema, das Potenzial zu einem exzellenten Artikel hat oder zumindest haben sollte. Dass Weinfurter "erst" jüngst verstorben ist und daher noch keine besondere wissenschaftsgeschichtliche Rezeption vorliegt, sollte demnach kein Kriterium sein. Wenn Armin glaubhaft machen kann, dass die Literaturlage mehr als das Gegenwärtige nicht hergibt (was ich hier gegeben sehen würde), spräche inhaltlich einem Exzellent-Votum nichts entgegen. Mich hat beim bisherigen einmaligen Durchlesen etwas anderes gestört: Besonders der Hauptteil zu den Forschungsschwerpunkten könnte noch ein mehrfaches intensives Korrekturlesen vertragen, damit die Inhalte besser strukturiert ("roter Faden"), zusammenhängender, allgemeinverständlicher, übersichtlicher und sprachlich eleganter präsentiert werden. Danach käme für mich auch ein Exzellenz-Votum infrage (was ja auf dieser Seite eh nicht zur Debatte steht). Viele Grüße, DerMaxdorfer (Diskussion / Ein bisschen Liebe!) 15:36, 17. Apr. 2019 (CEST)e
Ich sehe das ähnlich. Unklar und zu abstrakt sind mir v.a. einige Aussagen zu Heinricht II. geblieben: "Nach Ludger Körntgen erscheint diese Inanspruchnahme problematisch, da im Alten Testament Moses nicht als königliche Gestalt gezeichnet wird." Welche Inanspruchnahme? Die durch H. II.? Oder sieht Körntgen Weinfurters Interpretation der Berechtigung von Heinrichs Anspruch als problematisch an? Und: "Weinfurter widersprach Ludger Körntgen hinsichtlich des Konfliktverhaltens und der Individualität des Herrschers Heinrich II. Körntgen ging aus von einem „Zusammenspiel von ,Herrschaft und Konflikt', das über die individuellen Möglichkeiten verschiedener Herrscherpersönlichkeiten hinweg die ottonisch-frühsalische Epoche bestimmt“ haben soll. Nach Weinfurter kann Heinrichs Verhalten dagegen „nur aus seiner ganz individuellen, in seiner Herrscherpersönlichkeit begründeten Vorstellung von Legitimation, Aufgabe und Funktion seines Königtums erklärt werden“" - das bleibt sehr abstrakt: Welches Verhalten, welche Konflikte der ottonisch-frühsalischen Periode sind gemeint? Körntgens Aussage sollte hier ausführlicher erläutert oder weggelassen werden. Ebenso die Aussagen, dass ein "Zusammenspiel" von zwei Größen, die dazu noch in Anführung gesetzt sind, über die "individuellen Möglichkeiten ... hinweg" etwas zu bestimmen vermag. Schon rein semantisch ist das schwierig zu schlucken. Geht es weniger abstrakt? --Hnsjrgnweis (Diskussion) 13:23, 18. Apr. 2019 (CEST)
@ Benutzer:Hnsjrgnweis Danke für deine Rückmeldung. Es geht grob darum, dass Konflikte anhand eines Modells der Konfliktführung- und beilegung in den letzten Jahrzehnten analysiert werden. Grundlegend dazu sind die sog. Spielregeln der mittelalterlichen Konfliktführung von Gerd_Althoff#Konfliktführung. In einer nicht schriftlich fixierten Gesellschaft, die vor allem durch Oralität und Rituale geprägt ist, wurden feste Abläufe bei Konflikten und ihrer Beilegung durchgeführt. In diesem Zusammenhang spricht man beispielsweise auch Tränen oder Emotionen bei der Vergebung die Individualität vielfach ab. Emotionen haben eher rituellen Charakter. Ich überlege mir etwas, wie das noch verständlicher präsentiert werden kann. --Armin (Diskussion) 16:11, 19. Apr. 2019 (CEST)

Qsicon lesenswert.svg Lesenswert --Hermetiker (Diskussion) 22:58, 19. Apr. 2019 (CEST)

15. April[Quelltext bearbeiten]

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 25. April.

Kentucky and Indiana Terminal Bridge[Quelltext bearbeiten]

K&I Bridge

Die Kentucky & Indiana Terminal Bridge (kurz K&I Bridge) ist eine zweigleisige Eisenbahnbrücke über den Ohio zwischen Louisville in Kentucky und New Albany in Indiana. Sie geht auf eine der ersten Brücken über den Ohio aus dem Jahre 1886 zurück, die hier von einem Konsortium mehrerer Eisenbahngesellschaften als Konkurrenz zur flussaufwärts folgenden Fourteenth Street Bridge (1870) der Pennsylvania Railroad (PRR) errichtet wurde. Der Standort beider Brücken befindet sich in Höhe der Stromschnellen Falls of the Ohio, die heute größtenteils im Reservoir der Staustufe McAlpine Locks and Dam liegen, wobei die K&I Bridge hinter den Schleusen und die Fourteenth Street Bridge entlang der östlichen Staumauer verläuft. Mit der Zunahme des Eisenbahnverkehrs Anfang des 20. Jahrhunderts wurden beide Brücken durch leistungsfähigere Konstruktionen ersetzt, wobei die K&I Bridge wie ihr Vorgängerbauwerk zusätzliche seitliche Fahrbahnen erhielt, die bis 1979 für den Straßenverkehr genutzt wurden. Die Eisenbahnbrücke war fast 100 Jahre Teil der namensgebenden Kentucky and Indiana Terminal Railroad, die 1982 in der Norfolk Southern Railway aufgegangen ist. Die Class-1-Eisenbahngesellschaft betreibt sie heute für den Güterverkehr zwischen Louisville und St. Louis.

Da ich für den SW und MW thematisch in Cincinnati und Louisville unterwegs war, ist in der gerde laufenden Wartezeit ein weiterer Brückenartikel entstanden, der mMn den Zustand eines L-Artikels erreicht hat. Ich bin wie immer dankbar für konstruktive Kritik und das eine oder andere lässt sich sicher noch besser formulieren. Ich verbleibe als Autor naturlich QS icon grey neutral.svg Neutral, mfG --Krib (Diskussion) 12:23, 15. Apr. 2019 (CEST)

Qsicon lesenswert.svg Lesenswert: ein in jeder Hinsicht großer Artikel über eine große Brücke. Bei der Gelegenheit eine Frage, die ich schon lange im Hinterkopf habe, ohne sie je gestellt zu haben: Gerber hatte ja ein königl. bayerisches Patent. Hatte das Auswirkungen in den USA? Gab es damals schon internationale Patentübereinkommen? (während ich das schreibe: ich könnte ja selbst mal bei Patenten nachsehen, was es da gibt) Jedenfalls habe ich bisher immer nur von dem bay. Patent gelesen und dass sich seine Idee in den USA schnell verbreitet hat, aber nirgendwo stand etwas dazu, ob er dort von der Idee profitierte (ich fürchte nein). Viele Grüße --AHert (Diskussion) 20:56, 15. Apr. 2019 (CEST)

Hi AHert, sehr spannende Frage, über die ich mir noch keine Gedanken gemacht habe. Nach einiger Suche bin ich auf einen Bericht von Eduard Hemberle gestoßen, bei dem es sich vermutlich um einen der Kontrukteure der ersten K&I Bridge handelt: Edward Hemberle, bin mir aber noch nicht ganz sicher und habe erstmal keinen Beweis gefunden. Nun meine Fähigkeiten im Lesen von Fraktur-Schrift sind anscheinend auch nicht die besten, aber wenn ich es richtig entziffert habe, so schreibt Hemberle, das es in den USA nicht möglich war Brückensysteme zu patentieren (hier S. 22, zweite Spalte unten) wozu mMn der Gerber-Träger gehört. Der Anfang des Berichtes von Hemberle ist hier zu finden. Ich werde mal im Artikel einen Zusatz einfügen: ...die für den Überbau das von Heinrich Gottfried Gerber 1866 in Deutschland patentierte Prinzip des Gerberträgers wählten. Danke für dein Votum und die interessante Frage! MfG--Krib (Diskussion) 23:04, 15. Apr. 2019 (CEST)
Also die Fortsetzung des Berichtes von Hemberle habe ich hier gefunden, wo er auf S. 12 und 13 die Zusammenarbeit mit Charles Mcdonald und auch die K&I Bridge erwähnt, womit klar ist: Eduard=Edward. MfG--Krib (Diskussion) 23:44, 15. Apr. 2019 (CEST)

Qsicon lesenswert.svg Lesenswert Ist die alte Brücke von 1886 die erste in den USA mit Einhängeträger ? (Gerbersystem). Im Test steht die Drehbrücke wäre auf Kentucky Seite (bei der alten Brücke),ist das sicher ? Im Panoramabild sieht es eher so aus als wäre sie auch da, wo die Drehbrücke der neuen Brücke ist, auf Indiana-Seite (also links, das wäre auch logischer denn die Drehbrücke ist ja wohl da wo die Fahrrinne am tiefsten ist). In der engl. wiki steht noch dass sie entlang eines alten traditionsreichen Pionierpfades (Buffalo Trace) verläuft.--Claude J (Diskussion) 13:28, 17. Apr. 2019 (CEST)

Hi Claude J, danke für dein Votum und fürs gründliche lesen. Du hast natürlich Recht, die alte und neue Drehbrücke war/ist auf der Indiana-Seite, habe ich geändert. Gerberträger-Brücken in den USA vor der K&I Brindge waren die High Bridge (Kentucky River) (1876) und die Niagara Cantilever Bridge (1883). Den Buffalo Trace habe ich auch gelesen, aber nur da und ich schaue mal, ob ich Literatur dazu finde. MfG--Krib (Diskussion) 14:24, 17. Apr. 2019 (CEST)
  • Qsicon lesenswert.svg Lesenswert Enthält alle relevanten Angaben für einen Brückenartikel. Gut gegliedert und leserfreundlich aufbereitet. --Alabasterstein (Diskussion) 14:26, 17. Apr. 2019 (CEST)
Qsicon lesenswert.svg Lesenswert (Mal) Wie Alabasterstein. --Methodios (Diskussion) 10:09, 18. Apr. 2019 (CEST)

Qsicon lesenswert.svg Lesenswert - mir sind nur ein paar Riesensätze oder geschachtele Relativsätze aufgefallen, die man zerlegen könnte: z.B. "Da der Hochwasserpegel vor der Errichtung von Staustufen entlang des Ohio um mehr als 20 Meter über dem Niedrigwasser liegen konnte und die staatlichen Vorgaben eine minimale lichte Höhe von 12 Metern auch bei extremen Hochwassern forderte, ruhte die Brücke auf bis zu 36 Meter hohen Sandsteinpfeilern, die direkt auf dem Grundgestein des Flussbettes errichtet wurden, das hier in geringer Tiefe von etwa einem Meter vorliegt." Und: " Beginnend auf der Indiana-Seite sind dies zwei parallelgurtige Träger von 84 m und 122 m Länge, zwei Halbparabelträger mit gebogenem Obergurt von jeweils 189 m über den Schifffahrtsrinnen, die durch einen parallelgurtigen Träger von 114 m Länge auf Höhe der Flussinsel Sand Island verbunden sind, und ein ähnlicher 84 m langen Träger als Übergang zur Kentucky-Zufahrt." Welche werden durch den parallelgurtartigen Träger verbunden? --Hnsjrgnweis (Diskussion) 13:32, 18. Apr. 2019 (CEST)

Danke Hnsjrgnweis für dein Votum, deine Anregung habe ich aufgenommen und die beiden Sätze aufgeteilt, wodurch hoffentlich klarer wird welcher der "verbindende" Träger ist. MfG--Krib (Diskussion) 22:08, 18. Apr. 2019 (CEST)

Qsicon lesenswert.svg Lesenswert schön geschrieben, informativ und interessant. Grüße, --Snookerado (Diskussion) 13:45, 20. Apr. 2019 (CEST)

21. April[Quelltext bearbeiten]

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 1. Mai.

Moritz Böhringer[Quelltext bearbeiten]

Moritz Wilhelm Böhringer (* 16. Oktober 1993 in Stuttgart) ist ein deutscher Footballspieler auf der Position des Tight Ends. Er spielte 2015 für die Schwäbisch Hall Unicorns in der German Football League (GFL), bevor er im NFL Draft 2016 in der sechsten Runde von den Minnesota Vikings ausgewählt wurde. Derzeit ist er bei den Cincinnati Bengals unter Vertrag.

Meiner Ansicht nach ein lesenswerter Artikel über einer der populärsten deutschen Footballspieler.--93.235.125.143 03:33, 21. Apr. 2019 (CEST)