Sead Hasanefendić

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sead Hasanefendić
Sead Hasanefendic

Sead Hasanefendić am 30. August 2008 während des Schlecker Cups

Spielerinformationen
Geburtstag 1. August 1948
Geburtsort Novi Sad, Jugoslawien
Staatsbürgerschaft KroateKroate kroatisch
Körpergröße 1,88 m
Vereine als Trainer
  von – bis Verein
0000 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Metaloplastika Šabac[1]
0000 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien (Junioren)[1]
1980–1986 SchweizSchweiz Schweizer Männer-Nationalmannschaft
1987–1989 FrankreichFrankreich US Créteil
1989–1992 FrankreichFrankreich HB Vénissieux
1993–1995 DeutschlandDeutschland VfL Hameln
1995–1995 FrankreichFrankreich OM Vitrolles
1996–1997 FrankreichFrankreich US Ivry HB
1998–2000 SlowenienSlowenien RK Celje
2000–2002 SpanienSpanien BM Granollers
2000–2002 Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina
2002–2004 DeutschlandDeutschland VfL Gummersbach
2005–2008 TunesienTunesien Tunesien
2008–12/2011 DeutschlandDeutschland VfL Gummersbach
2010–2011 SerbienSerbien Serbien
03/2013–2013 DeutschlandDeutschland GWD Minden
2013–2015 TunesienTunesien Tunesien
2015–2015 DeutschlandDeutschland TuS N-Lübbecke
2017–2017 DeutschlandDeutschland VfL Gummersbach
2018– DeutschlandDeutschland ThSV Eisenach

Stand: 25. August 2019

Sead Hasanefendić (* 1. August 1948 in Novi Sad, Jugoslawien) ist ein ehemaliger jugoslawischer und heute kroatischer[2] Handballtrainer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sead Hasanefendić in einer Auszeit seiner Mannschaft

Hasanefendić trainierte bis 2. Dezember 2011 den VfL Gummersbach, mit dem er dreimal bei einem europäischen Pokalwettbewerb siegreich war.[3] Zeitweise war er parallel Coach der serbischen Nationalmannschaft. Zuvor trainierte er die Nationalmannschaft Tunesiens, an deren Erfolgen er entscheidenden Anteil hatte.[4][5] Aufgrund dieser Erfolge wird er in Tunesien als Said Hassan Afendic verehrt.[6] Vom 15. März 2013 bis zum Ende der Saison 2012/13 war Hasanefendić Trainer beim Bundesligisten GWD Minden.[7] Anschließend wurde Hasanefendić erneut Trainer der tunesischen Nationalmannschaft, die er bis Januar 2015 trainierte.[8] Im März 2015 übernahm er das Traineramt des Bundesligisten TuS N-Lübbecke.[9] Im März 2017 übernahm Hasanefendić erneut das Traineramt des VfL Gummersbach, den er bis zum Saisonende 2016/17 trainierte.[10] Ab 2017 sollte er Trainer der algerische Nationalmannschaft werden, aber keine Einigung wurde mit die Fédération algérienne de handball erzielt.[11][12] Zur Saison 2018/19 übernahm er zusätzlich das Traineramt des deutschen Drittligisten ThSV Eisenach.[13] 2019 stieg Eisenach unter seiner Leitung in die 2. Bundesliga auf.

WM-Spiel BR Deutschland – Schweiz 1982[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legendär wurde am 4. März 1982 das Weltmeisterschaftsspiel in der Dortmunder Westfalenhalle zwischen Westdeutschland und der damals von Sead Hasanefendić trainierten Schweiz. 22 Sekunden vor dem Abpfiff hatte die Schweiz trotz Unterzahl zum 16:16 ausgeglichen. Die Deutsche Mannschaft hatte in den letzten Sekunden des Spiels den Ball. Als Erhard Wunderlich zum Sprungwurf ansetzte, wurde er von hinten geklammert. Es war der Schweizer Spieler Peter Jehle, den Hasanefendić mit dem Kommando „Los, halt ihn fest!“ aufs Spielfeld gestoßen hatte – als sechsten Feldspieler. Dies verhinderte den Sieg der Mannschaft von Vlado Stenzel und damit das Spiel um die Bronzemedaille. Die Regelwidrigkeit wurde erst am nächsten Tag von einem Journalisten bemerkt, doch der Protest des Deutschen Handball-Bundes (DHB) kam zu spät; er hätte spätestens eine Stunde nach Abpfiff eingereicht werden müssen. Hasanefendić wurde in der Schweiz für seine Cleverness und Geistesgegenwärtigkeit gefeiert.[14]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Französischer Meister
    • 1989 mit US Créteil
    • 1992 mit HB Vénissieux
    • 1997 mit US Ivry HB
  • Französischer Pokalsieger
    • 1989 mit US Créteil
    • 1991 und 1992 mit HB Vénissieux
  • Slowenischer Meister
    • 1999 und 2000 mit RK Celje
  • Slowenischer Pokalsieger
    • 1999 und 2000 mit RK Celje
  • Deutscher Vizemeister
    • 1994 mit der SG Hameln[15]
  • DHB-Pokal-Finalist 2009
  • 4. Platz bei der Handball-Weltmeisterschaft 2005 mit Tunesien
  • Afrikameisterschaft
    • Afrikameister 2006 mit Tunesien[16]
    • Finalist 2008 und 2014
  • EHF-Pokal 2009 mit dem VfL Gummersbach
  • Europapokal der Pokalsieger 2010 und 2011 mit dem VfL Gummersbach
  • Wahl zum „Trainer der Saison 2010

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sead Hasanefendić – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b www.rkmetaloplastika.com Istorija (Memento vom 11. Dezember 2014 im Internet Archive) abgerufen am 17. Juni 2014
  2. Profil auf sport1.de (Memento vom 22. Februar 2014 im Internet Archive)
  3. sport1.de: Gummersbach feuert Hasanefendic. Abgerufen am 2. Dezember 2011
  4. Über allen schwebt Wissem Hmam (Memento vom 30. September 2007 im Internet Archive)
  5. Felix Zimmermann: Kollektiver Rauschzustand. In: Berliner Zeitung. 5. Februar 2005, abgerufen am 10. Juni 2015.
  6. Kieler Nachrichten vom 25. Januar 2007: Tunesien stürzte ab, abgerufen am 18. August 2007
  7. handball-world.com: GWD bestätigt: Hasanefendic kommt vom 15. März 2013, abgerufen am 15. März 2013
  8. handball-world.com: Sead Hasanefendic übernimmt Tunesien vom 8. Juli 2013, abgerufen am 9. Juli 2013
  9. handball-world.com: Lübbecke findet Nachfolger für Beuchler vom 24. März 2015, abgerufen am 24. März 2015
  10. handball-world.com: Sofortiger Trainerwechsel beim VfL Gummersbach vom 26. März 2017, abgerufen am 27. März 2017
  11. handball-world.news: Hasanefendic als neuer Nationaltrainer Algeriens bestätigt vom 19. Oktober 2017, abgerufen am 19. Oktober 2017
  12. aps.dz: Hasanefendic ne viendra pas, un technicien local pour le Sept national vom 24. Juni 2018, abgerufen am 24. Juni 2018
  13. handball-world.news: Erfahrung für den Absteiger: Hasanefendic wird Trainer des ThSV Eisenach vom 21. Juni 2018, abgerufen am 21. Juni 2018
  14. Erik Eggers: Der Trainer beugt die Regeln. In: tagesspiegel.de. 25. Januar 2007, abgerufen am 25. Januar 2015.
  15. THW Kiel: Gegnerkader VfL Gummersbach Saison 2002/2003, abgerufen am 18. August 2007
  16. Gruppe A – Tunesien: Afrikaner zum siebten Mal in Folge dabei. In: Spiegel Online. 17. Januar 2007, abgerufen am 25. Januar 2015.